Auge, blau

Sehsinn-Hack

Welche Rolle hat das Sehen eigentlich, wenn wir üben oder musizieren? Lenkt uns das Sehen nicht zu sehr von der Klangproduktion und -erfassung ab?

Tatsächlich spielt das Sehen gleich mehrere Rollen beim Musizieren:

„… das Auge kontrolliert vor allem zu Beginn des Bewegungslernens häufig die Bewegungen direkt, und auch bei Bewegungen ohne optische Kontrolle spielt die visuelle Vorstellung der Bewegung eine wesentliche Rolle.” [1]

Das Sehen ist beim Spielen also sehr wichtig, um, die für das Musizieren nötigen Bewegungen zu lernen.

Außerdem erfasst es, wenn wir mit Noten spielen, den Notentext. Dabei ist es entscheidend, wie wir den Sehsinn für uns einsetzen. Wenn wir ihn bewusst steuern lernen, kann er uns zum Beispiel helfen schwere Stellen zu meistern und mehr Sicherheit zu bekommen. Der Sehsinn oder unser Blick kann aber auch Fallen für uns bereithalten.

Bei diesem Sehsinn-Hack geht es darum, dass Du mit Deinem Blickfeld und Deinem Sehsinn beim Spielen experimentiert und herausfindest, wie er Dich am besten beim Musizieren unterstützen kann und wo die größten Fehlerpotentiale liegen.

Und nun bist Du dran! Probiere es direkt aus mit dem Fokus auf das Sehen zu üben. Ganz nach dem Motto: Dein Musikinstrument ist nicht Dein einziges Instrument beim Üben.

[1] Klöppel et al., 2013. Die Kunst des Musizierens: von den physiologischen und psychologischen Grundlagen zur Praxis 6. überarbeitete Neuausgabe., Mainz, S. 217f

Sehen verändert unser Wissen, wissen verändert unser sehen

In welcher Situation ist dieser Hack ideal?

  • Wenn es bei einer schwierigen Stelle hakt.
  • Wenn Du eine Möglichkeit suchst, Dich beim Üben oder bei Konzerten besser konzentrieren zu können.
  • Wenn Du zu mehr Sicherheit beim Spielen schwerer Stellen gelangen möchtest.
  • Wenn Dir beim Spielen oft Fehler passieren und Du herausfinden möchtest woran es liegt.

Was machst Du? Was probierst Du?

Du fokussierst Dich beim Üben auf den Sehsinn, richtest Deine volle Aufmerksamkeit auf das Sehen. Du merkst, wo Dir Dein Blick eventuell noch eine Falle stellt. Wo eine Stelle aufgrund Deines Fokus beim Sehen nicht gut funktioniert. Außerdem probierst Du verschiedene Varianten aus, Deinen Blick beim Spielen einzusetzen, um ihn bestmöglich für Dein Musizieren zu nutzen.

Wozu führt das?

Du schulst Dich darin Deinen Sehsinn aktiv in das Musizieren miteinzubeziehen und je nach Stück und Anforderung Deinen Sehsinn zu Deinem Vorteil zu nutzen.

So integrierst Du den Sehsinn-Hack:

  1. Spiele eine Melodie und fokussiere Dich dabei auf das Sehen.
    2. Spiele die Melodie erneut und achte darauf, wie sich Dein Blick zum Gespielten verhält.
    3. Was fällt Dir auf?
    4. Experimentiere mit verschiedenen Variationen
    a. Führe Deinen Blick und Klang/Gespieltes parallel zueinander. Das heißt Du schaust die Note an, die Du spielst.
    b. Lass nun Dein Blick etwas zurückhängen.
    c. Richte Deinen Blick nach vorn.
    5. Halte Dir Deine Erkenntnisse für jede Variation gedanklich oder schriftlich fest: Wie hat sich diese Variante angefühlt? Was fiel mit ihr besonders leicht? Was fiel besonders schwer? 

Hol Dir jetzt die neusten Übehacks direkt in Dein Postfach!


.