Oboistin Physiotherapeutin Sophie Stahl

© Reiner Nicklas

8 Tipps für Deinen Übestart oder Wiedereinstieg auf dem Musikinstrument

In diesem Blogartikel erwarten Dich 8 Tipps und Übehacks, die Dir den Übestart nach einer kürzeren oder auch längeren Pause erleichtern und die perfekte Grundlage für ein langfristiges erfüllendes Üben legen.

In meinen 1:1 Coachings beobachte ich immer wieder, dass die Musiker*innen beim Wiedereinstieg in das Üben frustriert sind und auf viele Widerstände stoßen.

Es ist also völlig normal, wenn auch Du Widerstände spürst. Sie sind nicht unbedingt ein Anzeichen dafür, dass…

… heute noch nicht der richtige Zeitpunkt ist.

… Du die Musik vielleicht doch nicht genug liebst, denn die großen Stars fällt es ja auch leicht.

Quatsch!

So ein Übestart ist tatsächlich für jede*r Musiker*in eine Herausforderung. Egal ob Neuling, Wiedereinsteiger, Hobbymusiker*in, Profimusiker*in.

Was Dir bei Deinem Übestart aber enorm helfen kann, ist, Dich in diesen Phasen besser kennenzulernen und herauszufinden, wie Du tickst.

Was funktioniert und was nicht?

Und genau dafür warten in diesem Artikel Hacks und Ideen auf Dich!

Also lass uns am besten gleich starten!

Tipps & Übehacks für einen gelungenen Übestart

Tipp #1 Beobachte Deine Gedanken & Emotionen

Beobachte bewusst und mit Neugier, mit welchen Argumenten Du Dich gern selbst sabotierst? Oder auch, ob Du negative Gefühle mit dem Üben verbindest.

Probiere eine möglichst neutrale Bestandaufnahme zu machen. Dafür eignet sich der Mind-Übehack wunderbar. Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn Du dort viele Gedanke und Emotionen entdeckst. Umso ehrlicher und offener Du hier vorgehst, desto mehr wirst Du profitieren.

Schau Dir im nächsten Schritt an, was Dein innerer Dialog & Deine Emotionen für Ergebnisse produzieren. Haben Deine Argumente zum Beispiel zur Folge, dass Du nie anfängst. Den Start seit Tagen verschiebst? 

Das ist bestimmt nicht das, was Du möchtest, oder?

Mach Dich das nächste Mal, wenn Dein Üben ansteht, bereit dafür, dass Gedanke und Gefühle, die Dir das Üben schwer machen hochkommen.

Nimm sie wahr, lächle darüber, wie kreativ sie sind und leg dann trotzdem los.

Eine andere Möglichkeit mit weniger optimalen Umständen für das Üben umzugehen, findest Du beim Entschlossenheits-Übehack.

Tipps #2 Pflege UMBEDINGT ein gutes Gefühl

Neben unseren eigenen Argumenten & Gedanken sind es vor allem unsere Emotionen, die uns den Übestart erschweren. Denn wenn sich etwas nicht gut anfühlt, wollen wir davon auch nicht mehr in unserem Leben haben.

Versuche also möglichst spielerisch an das Musizieren heranzugehen und begegne Dir beim Start mit einer großen Portion Mitgefühl, wenn…

… Du noch nicht so fit bist, wie vor der Pause.

… alles nicht mehr so gut klappt.

… wenn Du Dich nicht mehr so gut konzentrieren kannst.

Es kann helfen Dich bewusst darauf einzustellen, dass Du in mancher Hinsicht nicht direkt daran anknüpfen kannst, wo Du vor der Pause aufgehört hast. 

Andernfalls riskierst Du, dass Deine Emotionen Dir der Start unnötig schwer machen.

Aber Achtung: Natürlich dürfen auch negative Emotionen Raum bekommen. Wie viel, das entscheidest jedoch Du.

Zwei Übehacks, die Dich hier unterstützen können, sind:

Der Memory-Hack – eine Visualisierung, die Deine Emotionen ausrichtet. Perfekt, um auch mit negativen Gefühlen vor dem Üben umzugehen.

Der Journal-Hack – Stichpunkte, die Du nach dem Üben notierst, um Deinen Fokus ganz gezielt auf das zu richten, was positive Gefühle weckt.

Es ist nämlich nicht so, dass nach einer Übepause alles nicht mehr so gut klappt! Viele Dinge gehen sogar besser als vorher. Meist nehme wir das aber gar nicht wahr.

Tipp #3 Nutze das Potential in den Minuten vor dem Üben

Gerade die ersten Minuten beim Üben können eine Herausforderung sein. Vor allem, wenn wir vorher noch etwas ganz anderes gemacht haben.

Mit diesen zwei Übehacks kannst Du Dir in nur circa 1-3 Minuten den Übergang ins Üben erheblich vereinfachen und Dich geistig wie körperlich darauf vorbereiten. So findest Du leichter und schneller in den Fokus und klingst meistens auch sofort besser.

Klingt das gut? Dann probiere gerne diese zwei Übehacks aus:

Der Shake it-Hack ist besonders geeignet, wenn Du Dich gerade etwas schlapp und verspannt fühlst. Er hilft Dir in den Körper zu finden bzw. Deinen Körper fürs Spielen vorzubereiten. Außerdem ist er ganz toll, um vor Konzerten Anspannung abzubauen.

Der Atmungs-Hack hilft Dir, wenn Du grad richtig viel im Kopf hast, wenn Du  das Gefühl hast Dich nicht aufs Üben konzentrieren zu können. Außerdem nimmt er den Druck und Stress fürs Üben raus, sodass es Dir viel leichter fällt gründlich zu arbeiten.

Tipp #4 Nimm Dir nicht zu viel vor

Beim Übestart mit zu langen und anstrengenden Einheiten, oder auch zu vielen, zu beginnen, kann sich kurz- und langfristig auf Deine Motivation auswirken. Meiner Erfahrung nach ist es gerade zu Beginn wichtig, ein gutes Maß zu finden, um das Momentum aufzubauen in den Fluss zu kommen.

Starte also besser mit kurzen knackigen Übesessions, die zu deinem Fitnesslevel passen und die Vorfreude auf die nächste Session kreieren.

Ob Dir das gelingt, merkst Du, wie leicht Dir die nächste Übeeinheit fällt.

Sollte sich eine Schwere einstellen, sind die Einheiten vielleicht noch zu lang. Justiere dann einfach nach, auch wenn Dir die Einheit zu kurz vorkommt. Du kannst sie ja jederzeit wieder verlängern.

Tipp #5 Committe Dich

Dieser Punkt könnte Dich etwas triggern, aber ich sage es einfach frei heraus, denn ohne diesen Punkt helfen auch die anderen Tipps nicht wirklich viel.

Wenn Du Dir einen Wundertipp- oder -hack erwartet hast, der alle Widerstände in Luft auflöst, muss ich Dich leider enttäuschen.

Denn wie schon eingangs gesagt, jede*r Musiker*in trifft auf Widerstände, gerade beim Übestart.

Eine Überoutine aufzubauen braucht erstmal mehr Energie bevor es nach circa 3-4 Wochen merklich leichter wird. Das heißt committe Dich, bevor Du loslegst für diese Zeit und bereite Dich darauf vor, dass Dein Musizieren hier eine besondere Priorität und mehr Disziplin braucht, um die Widerstände zu überwinden und Deine Pläne einzuhalten.

Hast Du diese Energie in den nächsten Wochen zur Verfügung?

Kannst Du dem Übestart diese Priorität einräumen?

Wenn Du beides mit „Ja“ beantworten kannst, steht einem guten Start nichts mehr im Weg.

Wenn Du Dir für diese Zeit Unterstützung wünschst, ist vielleicht der Music on! Club, meine Online-Plattform für kreatives & erfüllendes Üben & Musizieren. Das richtige für Dich. Schau einfach mal, ob es Dich anspricht.

Musicians Journal, Übejournal, Übetagebuch, Noten, Melina Paetzold

Tipp #6 Gib nicht gleich auf! Es gibt immer eine Lösung.

Du und die Musik werden Höhen und Tiefen erleben, aber wie in einer Beziehung gehört das einfach dazu.

Wir wenden uns ja auch nicht gleich von Freuden und Partner*innen ab, wenn es mal nicht so läuft, oder?

Stattdessen finden wir neue Lösungen. Schauen, was eigentlich stört und dürfen dann auch die wunderbaren, zauberhaften Momente genießen. Die Gänsehautmomente!

Sei stolz auf Dich, dass Du Dich dafür entschieden hast Musik als Teil Deines Lebens zu sehen. Dafür ist nicht jede*r bereit Energie und Muße aufzuwenden.

Du wirst einen Weg finden, genauso Musik zu machen, wie Du es Dir wünschst.

Tipp #7 Lege Deine Ziele fest und verbinde Dich emotional mit ihnen

Während Deines Übestart lohnt es sich auf jeden Fall Dir über Deine Wünsche und Ziele bewusst zu werden. Schreibe sie Dir am besten auf, dann kannst Du wieder dorthin zurückkehren und schauen, ob Du Fortschritte gemacht hast & noch auf dem Weg bist.

Hierfür kannst Du gerne mein Musician’s Journal nutzen.

Achtung! Wähle Deine Ziele weise ;-).

Nicht jedes Ziel das logisch ist, ist auch das richtige für Dich.

Mein Tipp: Fühle bei jedem Zielen, das Du Dir aufschreibst, kurz in Dich hinein, ob es ein Kribbeln und Vorfreude in Dir weckt. Diese Energie und Emotionen erleichtern es Dir später die nötigen Schritte zu gehen, weil Dir das Ziel wirklich wichtig ist.

Ziele, die „ja mal ganz schön wären“, gehören nicht auf diese Liste, denn die Wahrscheinlichkeit, dass diese Realität werden ist nicht sehr hoch. Es wäre schade, wenn Du mit einem ständigen schlechten Gewissen herumläufst, weil Du doch nicht an Deinem Ziel dranbleibst.

Musicians Journal, Übejournal, Übetagebuch, Noten, Melina Paetzold

© unsplash

Musicians Journal, Übejournal, Übetagebuch, Noten, Melina Paetzold

Tipp #8 Kleinigkeiten, die Dir den Start erleichtern

Diese 3 Punkte werden Dein Üben höchstwahrscheinlich nicht langfristig transformieren, können aber ein wunderbarer kurzfristiger Impuls sein:

  1. Geh in einen Musikalienhandel und besorge Dir neue Noten, auf die Du so richtig Lust hast.
  2. Höre Dir die Stücke, die Du zukünftig spielen willst als Aufnahme, Video oder in einem Konzert an.
  3. Richte Dir einen inspirierenden Übeort ein oder räume Deinen auf. Hier gibts 8 Tipps für Dein Musikzimmer aka Übeort.

Für Dich zusammengefasst:

  1. Beschäftige Dich bewusst mit Deinen Gedanken & Emotionen, die Du mit dem Üben verbindest, hier liegt oft der Schlüssel für einen leichteren Start und langfristige Veränderung
  2. Achte gerade zu Beginn darauf, dass Du schöne Emotionen beim Musizieren weckst.
  3. Nutze die Minuten vor dem Üben, um Dir Deinen Start zu erleichtern.
  4. Nimm Dir nicht zu viel vor, achte lieber darauf ein Momentum und Flow zu kreieren.
  5. Committment ist die Basis für Deinen Übestart!
  6. Stelle Dich auf Höhen und Tiefen ein.
  7. Formuliere gute und emotionale Ziele.
  8. Nutze kleine, kurzfristig wirksame Impulse.

Fazit

Deine Erwartungen spielen eine große Rolle, wenn es um den Wiedereinstieg ins Üben geht.

Mit der richtigen Einstellung und ein paar Hacks und Tricks, kannst Du Dir den ganzen Prozess jedoch ein ganzes Stück angenehmer gestalten. Das zahlt sich auch bei der langfristigen Motivation aus. 

Es lohnt sich also gleich doppelt, wenn Du Dich mit Deinen Gedanken und Gefühlen in diesen Phasen beschäftigst. Neugier und Mitgefühl dürfen hierbei Deine ständigen Begleiter sein.

Welchen Tipp möchtest Du als erstes beherzigen? Committe Dich und schreibe ihn in die Kommentare. Ich freu mich von Dir zu hören! 

Ich wünsche Dir ganz viel Energie und Muße für Deinen erfolgreichen Übestart!

Deine

Melina

P.S. Wenn Du Dir bei Deinem Restart Unterstützung wünschst, unterstütze ich Dich sehr gerne auch 1:1. Schreib mir dafür einfach an hallo@melinapaetzold.de

Hol Dir jetzt die neusten Interviews, Blogartikel und Übehacks für ein kreatives und erfülltes Üben direkt in Dein Postfach!


.

Diese Blogartikel können Dich auch interessieren: